Was ist ARP-Spoofing?

Bei einem ARP-Spoofing-Angriff sendet ein Hacker gefälschte ARP-Nachrichten(Address Resolution Protocol), um anderen Geräten vorzugaukeln, dass sie mit einer anderen Person kommunizieren. Der Hacker kann Daten abfangen und überwachen, während sie zwischen zwei Geräten fließen.

Die Cyberkriminalität hat aufgrund der enormen Zunahme der Nutzung von Computern und Netzwerken für die Kommunikation alarmierend zugenommen. Hacker und unethische Angriffe auf Netzwerke stellen eine ständige Bedrohung dar, um Informationen zu stehlen und digitales Chaos anzurichten.

In den letzten Monaten ist der Begriff "ARP-Spoofing" immer wieder in den Nachrichten aufgetaucht. Dabei handelt es sich um eine Technik, die es Hackern ermöglicht, den Datenverkehr zwischen zwei Geräten in einem Netzwerk abzufangen.

What is ARP?

What is ARP? ARP stands for Address Resolution Protocol. It is a protocol used to map a network address, such as an IP address, to a physical (MAC) address on a local network. This is necessary because IP addresses are used for routing packets at the network layer, while MAC addresses are used for actually forwarding the packets on a specific link. ARP allows a device to determine the MAC address of another device on the same network, based on its IP address.

When a device wants to communicate with another device on the same network, it needs to know the MAC address of the destination device. ARP allows the device to broadcast a message on the local network, asking for the MAC address corresponding to a specific IP address. The device with that IP address will respond with its MAC address, allowing the first device to communicate directly with it.

ARP is a stateless protocol, meaning that it doesn’t maintain a table of mapping between IP and MAC addresses. Each time a device needs to communicate with another device on the network, it sends an ARP request to resolve the other device’s MAC address.

It’s worth mentioning that ARP is used in IPv4 networks, in IPv6 networks, a similar protocol is called Neighbor Discovery Protocol (NDP).

Wie funktioniert ein ARP-Spoofing?

Ein ARP-Spoofing-Angriff kann auf zwei Arten durchgeführt werden.

Bei der ersten Methodenimmt sich ein Hacker Zeit, um auf die ARP-Anfragen für ein bestimmtes Gerät zu warten. Nach Erhalt der ARP-Anfrage wird sofort eine Antwort gesendet. Das Netzwerk wird diese Strategie nicht sofort erkennen, da sie verdeckt ist. Was die Auswirkungen betrifft, so hat sie kaum negative Folgen, und ihre Reichweite ist sehr gering.

Bei der zweiten Methodeverbreiten Hacker eine nicht autorisierte Nachricht, die als "Gratuitous ARP" bekannt ist. Diese Verbreitungsmethode kann sofortige Auswirkungen auf zahlreiche Geräte gleichzeitig haben. Aber bedenken Sie, dass sie auch eine Menge Netzwerkverkehr erzeugt, der schwer zu verwalten ist.

Wer verwendet ARP-Spoofing?

Hacker nutzen ARP-Spoofing seit den 1980er Jahren. Hackerangriffe können vorsätzlich oder impulsiv sein. Denial-of-Service-Angriffe sind Beispiele für geplante Angriffe, während der Diebstahl von Informationen aus einem öffentlichen WiFi-Netzwerk ein Beispiel für Opportunismus ist. Diese Angriffe können zwar vermieden werden, werden aber regelmäßig durchgeführt, da sie technisch und kostenmäßig einfach sind.

ARP-Spoofing kann jedoch auch für ehrenwerte Ziele eingesetzt werden. Durch die absichtliche Einführung eines dritten Hosts zwischen zwei Hosts können Programmierer ARP-Spoofing verwenden, um Netzwerkdaten zu analysieren. Ethische Hacker replizieren ARP-Cache-Poisoning-Angriffe, um sicherzustellen, dass Netzwerke vor solchen Angriffen sicher sind.

Was ist das Ziel eines ARP-Spoofing-Angriffs?

Die Hauptziele von ARP-Spoofing-Angriffen sind:

  • mehrere ARP-Antworten im gesamten Netz zu verbreiten
  • um gefälschte Adressen in die MAC-Adresstabellen der Switches einzufügen
  • MAC-Adressen fälschlicherweise mit IP-Adressen zu verknüpfen
  • zu viele ARP-Anfragen an Netzwerk-Hosts zu senden

Wenn ein ARP-Spoofing-Angriff erfolgreich ist, kann der Angreifer:

  • Leiten Sie die Nachrichten weiter wie bisher: Wenn sie nicht über einen verschlüsselten Kanal wie HTTPS gesendet werden, kann der Angreifer die Pakete abfangen und die Daten stehlen.
  • Session Hijacking durchführen: Wenn der Angreifer eine Sitzungs-ID erlangt, kann er auf die aktiven Konten des Benutzers zugreifen.
  • Distributed Denial of Service (DDoS): Anstatt ihren eigenen Rechner für einen DDoS-Angriff zu verwenden, können die Angreifer die MAC-Adresse eines Servers angeben, den sie angreifen wollen. Der Zielserver wird mit Datenverkehr überschwemmt, wenn sie diesen Angriff gegen mehrere IP-Adressen durchführen.
  • Kommunikation ändern: Herunterladen einer schädlichen Webseite oder Datei auf den Arbeitsplatz.

Wie erkennt man ARP-Spoofing?

Um ARP-Spoofing zu erkennen, überprüfen Sie Ihre Software zur Konfigurationsverwaltung und Aufgabenautomatisierung. Sie können Ihren ARP-Cache hier ausfindig machen. Sie können das Ziel eines Angriffs sein, wenn zwei IP-Adressen die gleiche MAC-Adresse haben. Hacker verwenden häufig Spoofing-Software, die Nachrichten sendet, die vorgeben, die Adresse des Standard-Gateways zu sein.

Es ist auch denkbar, dass diese Malware ihr Opfer dazu bringt, die MAC-Adresse des Standard-Gateways durch eine andere zu ersetzen. In diesem Fall müssen Sie den ARP-Datenverkehr auf seltsame Aktivitäten überprüfen. Unerwünschte Nachrichten, die behaupten, die MAC- oder IP-Adresse des Routers zu besitzen, sind in der Regel die merkwürdige Art von Datenverkehr. Unerwünschte Kommunikation kann daher ein Symptom für einen ARP-Spoofing-Angriff sein.

Wie können Sie Ihre Systeme vor ARP-Spoofing schützen?

ARP-Poisoning kann auf verschiedene Arten vermieden werden, die jeweils Vor- und Nachteile haben. 

Statische ARP-Einträge

Aufgrund des hohen Verwaltungsaufwands sollten nur kleinere Netze diese Methode verwenden. Sie erfordert das Hinzufügen eines ARP-Datensatzes für jeden Computer in einem Netzwerk.

Da die Computer ARP-Antworten ignorieren können, hilft die Zuordnung von statischen IP- und MAC-Adressen, um Spoofing-Versuche zu verhindern. Leider schützt Sie diese Methode nur vor leichteren Angriffen.

Packet-Filter

ARP-Pakete enthalten die MAC-Adressen der IP-Adressen von Absender und Empfänger. Diese Pakete werden über Ethernet-Netzwerke gesendet. Paketfilter können ARP-Pakete blockieren, die keine gültigen Quell- oder Ziel-MAC-Adressen oder IP-Adressen enthalten.

Maßnahmen zur Gefahrenabwehr im Hafen

Portsicherheitsmaßnahmen stellen sicher, dass nur autorisierte Geräte eine Verbindung mit einem bestimmten Port auf einem Gerät herstellen können. Nehmen wir zum Beispiel an, dass ein Computer die Erlaubnis erhalten hat, eine Verbindung mit dem HTTP-Dienst an Port 80 eines Servers herzustellen. In diesem Fall wird er keinem anderen Computer erlauben, eine Verbindung mit dem HTTP-Dienst an Port 80 desselben Servers herzustellen, es sei denn, er wurde zuvor autorisiert.

VPNs

Virtuelle private Netzwerke (VPNs) bieten eine sichere Kommunikation über das Internet. Wenn Benutzer VPNs verwenden, wird ihr Internetverkehr verschlüsselt und durch einen Vermittlungsserver getunnelt. Durch die Verschlüsselung wird es für Angreifer sehr schwierig, die Kommunikation abzuhören. Die meisten modernen VPNs verfügen über einen DNS-Leckschutz, der sicherstellt, dass kein Datenverkehr über Ihre DNS-Abfragen abgefangen wird.

Verschlüsselung

Verschlüsselung ist eine der besten Möglichkeiten, um sich vor ARP-Spoofing zu schützen. Sie können VPNs oder verschlüsselte Dienste wie HTTPS, SSH und TLS verwenden. Diese Methoden sind jedoch nicht narrensicher und bieten keinen starken Schutz gegen alle Arten von Angriffen.

Einpacken

Die Kombination von Präventions- und Erkennungstechnologien ist die ideale Strategie, wenn Sie Ihr Netz vor der Gefahr des ARP-Poisoning schützen wollen. Selbst die sicherste Umgebung kann angegriffen werden, da die Präventionsstrategien unter bestimmten Umständen häufig fehlerhaft sind.

Wenn auch aktive Erkennungstechnologien vorhanden sind, werden Sie auf ARP-Poisoning aufmerksam, sobald es beginnt. In der Regel können Sie diese Angriffe stoppen, bevor ein großer Schaden entsteht, wenn Ihr Netzwerkadministrator schnell reagiert, nachdem er informiert wurde.

Zum Schutz vor anderen Arten von Spoofing-Angriffen wie Direct-Domain-Spoofing können Sie einen DMARC-Analysator verwenden, um Absender zu autorisieren und Maßnahmen gegen schlechte E-Mails zu ergreifen.

Neueste Beiträge von Ahona Rudra (alle anzeigen)