Bösartige E-Mail-Anhänge

Bösartige E-Mail-Anhänge sind eine der häufigsten Methoden zur Verbreitung von Malware. Bösartige Anhänge können als wichtige Dokumente, Rechnungen, Werbung und mehr getarnt sein.

Diese E-Mails enthalten oft eine Nachricht, in der Sie aufgefordert werden, den Anhang herunterzuladen, um ihn anzusehen oder zu drucken. Damit wird versucht, Sie zum Öffnen der bösartigen Datei zu verleiten und Ihren Computer mit Malware (z. B. Ransomware) zu infizieren.

E-Mails werden schnell für Angriffe auf die Cybersicherheit genutzt. Die US-Behörde für Cybersicherheit und Infrastruktursicherheit(CISA) stellt fest, dass sich die meisten Nutzer Viren durch das Öffnen und Ausführen nicht genehmigter E-Mail-Anhänge zuziehen. Die Organisation sagt, dass Hacker Ihre Kreditkarteninformationen stehlen, Ihre Dateien verändern oder noch schlimmere Dinge tun können, wenn sie einen schlechten E-Mail-Anhang öffnen. 

Hier erfahren Sie alles, was Sie darüber wissen müssen, was bösartige E-Mail-Anhänge sind und welche E-Mail-Anhänge sicher zu öffnen sind. 

Warum erstellen Menschen bösartige E-Mail-Anhänge?

Es gibt viele Gründe, warum Menschen bösartige E-Mail-Anhänge erstellen, aber sie fallen alle in eine der drei Kategorien:

  • um Informationen wie Passwörter oder Kreditkartendaten zu stehlen (Phishing)
  • Zugang zu Ihrem Computer und den darauf gespeicherten Daten zu erhalten (Ransomware)
  • Verursachen von Schäden durch Überschreiben von Dateien und Löschen von Daten (Wiper-Angriffe)

Das Problem mit E-Mail-Anhängen schändlicher Natur

Kein Mangel an Malware verbreitet sich über E-Mail-Anhänge. Heutzutage ist es selten, dass eine neue Malware-Variante keinen Anhang als Teil ihres Infektionsprozesses enthält.

Bösartige E-Mail-Anhänge gibt es in vielen Formen und sie können für alle möglichen bösartigen Zwecke verwendet werden, einschließlich:

  • Phishing-Betrügereien: E-Mails, die so aussehen, als kämen sie von vertrauenswürdigen Quellen, aber stattdessen Links oder Anhänge enthalten, die die Opfer auf Phishing-Websites führen, wo sie aufgefordert werden, ihre Anmeldedaten oder andere persönliche Informationen einzugeben, die dann gestohlen und von Cyberkriminellen für Betrug oder Identitätsdiebstahl verwendet werden. Viele Arten von Phishing, wie Spear-Phishing, werden über solche E-Mails verbreitet. Sie können jedoch auf einige spezifische Indikatoren achten, um sich davor zu schützen, Opfer dieser Angriffe zu werden. Eine angemessene DMARC-Richtlinie kann Sie ebenfalls vor diesen Angriffen schützen.
  • Viren: E-Mails, die Links oder Anhänge enthalten, die Viren auf den Computern der Opfer installieren;
  • Spyware: Eine bösartige Software, die Ihre Computernutzung überwacht, Informationen über Sie und die von Ihnen besuchten Websites sammelt und diese an den Angreifer zurücksendet. Sie kann auch Spam oder unerwünschte E-Mails aus Ihrem Adressbuch versenden.
  • Adware: Eine Art von Werbebetrug, die ohne Ihr Wissen unerwünschte Werbung auf Ihrem Computer installiert. Diese Anzeigen sind oft sehr schwer zu entfernen und können die Leistung Ihres PCs erheblich beeinträchtigen.
  • Botnetze: Ein Computernetz, das mit Malware infiziert ist, die von einem Hacker zu böswilligen Zwecken wie dem Versand von Spam oder der Durchführung von Cyberangriffen ferngesteuert wird.

Wie funktionieren bösartige E-Mails?

Das Ziel bösartiger E-Mail-Anhänge ist es, den Computer eines Benutzers anzugreifen. Diese bösartigen E-Mails können Anhänge enthalten, die den Anschein erwecken, Dokumente, PDFs, elektronische Dateien oder Sprachnachrichten zu sein. Angreifer fügen diese Dateien in E-Mails ein, um Malware zu verbreiten, die Daten stehlen und zerstören kann. Einige dieser Infektionen ermöglichen dem Angreifer den Zugriff auf den Computer des Opfers, so dass er den Bildschirm einsehen, Tastatureingaben aufzeichnen und auf andere Netzwerksysteme zugreifen kann.

Eine als Exploit bezeichnete Software wird von den Angreifern in anderen häufig versendeten Dateien versteckt, z. B. in Microsoft Word-Dokumenten, ZIP- oder RAR-Dateien, Adobe PDF-Dokumenten oder sogar Bild- und Videodateien, da viele E-Mail-Systeme offensichtlich gefährliche Anwendungen automatisch blockieren.

Die Nutzlast, d. h. die beabsichtigte Schadsoftware, wird durch den Exploit auf den Computer heruntergeladen, nachdem er Softwarefehler ausgenutzt hat. Angreifer können auch ein bösartiges Makro in das Dokument einfügen und Social Engineering einsetzen, um den Benutzer dazu zu bewegen, auf die Schaltfläche "Inhalt aktivieren" zu klicken, wodurch das Makro ausgeführt und der Computer des Opfers infiziert wird.

Angreifer versenden diese E-Mail-Anhänge häufig zusammen mit überzeugenden E-Mail-Inhalten, die den Nutzern den Eindruck vermitteln, sie würden offizielle Korrespondenz erhalten.

Einige gefährliche E-Mail-Anhangsdateitypen

ISO-Dateien: Eine ISO-Datei ist ein Disk-Image, das zur Erstellung eines virtuellen Laufwerks auf Ihrem Computer verwendet werden kann.

EXE-Dateien: Ausführbare Dateien enthalten Programme, die ohne Installation auf einem Computer ausgeführt werden können. Sie sind in der Regel mit Viren verbunden, die Ihren PC durch Ändern von Einstellungen und Löschen von Daten beeinträchtigen können.

Installateure: MSI ist ein Dateiformat für Installationspakete, das auch zur Installation von Malware verwendet werden kann.

Komprimierte Dateien: Komprimierte Dateien sind in der Regel kleiner als ihre ursprüngliche Größe, so dass sie sich leichter per E-Mail versenden lassen. Sie nehmen auch weniger Platz ein und können verdächtige Dateien anhängen.

Schutz vor Malware-Angriffen

Die beiden typischsten Einfallstore für Malware in Ihre Systeme sind das Internet und E-Mail. Wenn Sie also mit dem Internet verbunden sind, sind Sie anfällig für solche Angriffe.

Standard-Präventivmaßnahmen

Vermeiden Sie beim Surfen im Internet dubiose Websites. Richten Sie allgemeine Grenzkontrollen ein, die verdächtige E-Mails stoppen können, bevor sie die Mitarbeiter des Internet-Netzwerks Ihres Unternehmens erreichen. Dazu gehören fortschrittliche Antiviren-, Firewall- und Antispam-Programme. Sie können auch eine sichere virtuelle Umgebung schaffen, indem Sie einen DMARC-Analysator eine sichere virtuelle Umgebung schaffen, um Ihre E-Mails zu prüfen, bevor Sie sie senden oder empfangen.

Suchen Sie nach Indikatoren für bösartige E-Mails

Achten Sie auf die Indikatoren in der E-Mail selbst. 

  • Ergibt das einen Sinn?
  • Hat sie einen rechtmäßigen Absender? 
  • Gibt es Rechtschreibfehler? 
  • Ist die Betreffzeile relevant? 

Wenn Sie eine dieser Fragen mit Nein beantwortet haben, löschen Sie sie sofort. Öffnen Sie sie nicht und klicken Sie nicht auf Links in der E-Mail.

Ihr Betriebssystem sollte aktualisiert werden

Stellen Sie sicher, dass Ihr Betriebssystem auf dem neuesten Stand ist und alle Sicherheits-Patches installiert sind. So können Sie verhindern, dass Malware Ihren Computer infiziert und Informationen aus Ihrem Netzwerk stiehlt. Sie sollten auch eine Antivirenlösung verwenden, die gegen Zero-Day-Angriffe (unbekannte oder unerwartete Angriffe) getestet wurde. So können Sie verhindern, dass Hacker über unbekannte Software oder Hardware-Schwachstellen eindringen.

E-Mail-Überwachungstools verwenden

Mithilfe von Überwachungstools können Sie E-Mails, die in Ihrem Posteingang eingehen, auf neue E-Mails mit Malware oder Phishing-Versuchen überprüfen. Sie können es so konfigurieren, dass E-Mails von bekannten Absendern oder Domänen, die für den Versand von Spam- oder Phishing-E-Mails bekannt sind, automatisch blockiert werden.

Schlussfolgerung

Die Moral von der Geschicht' ist klar: Öffnen Sie niemals Anhänge in E-Mails, bei denen Sie sich nicht sicher sind. Auch wenn Sie vielleicht denken, dass sich der Aufwand nicht lohnt, denken Sie daran, dass selbst ein scheinbar harmloses Foto bösartigen Code enthalten kann. Ihr Instinkt ist wahrscheinlich richtig - folgen Sie ihm also und überprüfen Sie alle E-Mail-Anhänge, bevor Sie sie öffnen! 

Für eine zusätzliche Sicherheitsebene sollten Sie E-Mail-Authentifizierungslösungen wie DKIM und SPF um die Legitimität der E-Mails Ihres Absenders zu überprüfen