Wie Sie E-Mail-Spoofing verhindern

E-Mail-Spoofing ist ein wachsendes Problem für die Sicherheit einer Organisation. Spoofing tritt auf, wenn ein Hacker eine E-Mail sendet, die scheinbar von einer vertrauenswürdigen Quelle/Domäne gesendet wurde. E-Mail-Spoofing ist kein neues Konzept. Definiert als "die Fälschung eines E-Mail-Adress-Headers, um die Nachricht so aussehen zu lassen, als ob sie von einer anderen Person oder einem anderen Ort als dem tatsächlichen Absender gesendet wurde", hat es Marken seit Jahrzehnten geplagt. Wenn eine E-Mail versendet wird, zeigt die Absenderadresse nicht an, von welchem Server die E-Mail tatsächlich gesendet wurde - stattdessen wird die Domäne angezeigt, die bei der Adresserstellung eingegeben wurde, um bei den Empfängern keinen Verdacht zu erregen.

Bei der Menge an Daten, die heute durch E-Mail-Server fließen, sollte es nicht überraschen, dass Spoofing ein Problem für Unternehmen ist.Ende 2020 fanden wir heraus, dass Phishing-Vorfälle um schwindelerregende 220 % im Vergleich zum jährlichen Durchschnitt auf dem Höhepunkt der globalen Pandemieängste gestiegen sind. Da nicht alle Spoofing-Angriffe im großen Stil durchgeführt werden, könnte die tatsächliche Zahl noch viel höher sein. Wir schreiben das Jahr 2021, und das Problem scheint sich von Jahr zu Jahr zu verschärfen. Aus diesem Grund nutzen Marken sichere Protokolle, um ihre E-Mails zu authentifizieren und den böswilligen Absichten von Bedrohungsakteuren aus dem Weg zu gehen.

E-Mail-Spoofing: Was ist es und wie funktioniert es?

E-Mail-Spoofing wird bei Phishing-Angriffen verwendet, um Benutzern vorzugaukeln, dass die Nachricht von einer Person oder Einrichtung stammt, die sie entweder kennen oder der sie vertrauen können. Ein Cyberkrimineller nutzt eine Spoofing-Attacke, um Empfängern vorzugaukeln, dass die Nachricht von jemandem stammt, der es nicht ist. Auf diese Weise können Angreifer Ihnen Schaden zufügen, ohne dass Sie sie zurückverfolgen können. Wenn Sie eine E-Mail vom Finanzamt sehen, die besagt, dass Ihre Erstattung an ein anderes Bankkonto geschickt wurde, handelt es sich möglicherweise um einen Spoofing-Angriff. Phishing-Angriffe können auch über E-Mail-Spoofing durchgeführt werden. Dabei handelt es sich um einen betrügerischen Versuch, an sensible Informationen wie Benutzernamen, Kennwörter und Kreditkartendaten (PIN-Nummern) zu gelangen, oft für böswillige Zwecke. Der Begriff kommt vom "Fischen" nach einem Opfer, indem es sich als vertrauenswürdig ausgibt.

Wenn ausgehende Nachrichten in SMTP von der Client-Anwendung eine Absenderadresse zugewiesen bekommen, haben die Server für ausgehende E-Mails keine Möglichkeit zu erkennen, ob die Absenderadresse legitim oder gefälscht ist. Daher ist E-Mail-Spoofing möglich, weil das E-Mail-System, das zur Darstellung von E-Mail-Adressen verwendet wird, keine Möglichkeit für ausgehende Server bietet, die Legitimität der Absenderadresse zu überprüfen. Aus diesem Grund entscheiden sich große Unternehmen der Branche für Protokolle wie SPF, DKIM und DMARC, um ihre legitimen E-Mail-Adressen zu autorisieren und Impersonation-Angriffe zu minimieren.

Die Anatomie eines E-Mail-Spoofing-Angriffs aufschlüsseln

Jeder E-Mail-Client verwendet eine bestimmte Anwendungsprogrammschnittstelle (API) zum Senden von E-Mails. Einige Anwendungen ermöglichen es dem Benutzer, die Absenderadresse einer ausgehenden Nachricht aus einem Dropdown-Menü mit E-Mail-Adressen zu konfigurieren. Diese Fähigkeit kann jedoch auch über Skripte aufgerufen werden, die in einer beliebigen Sprache geschrieben sind. Jede geöffnete E-Mail-Nachricht hat eine Absenderadresse, die die Adresse der E-Mail-Anwendung oder des Dienstes des verursachenden Benutzers anzeigt. Durch Umkonfigurieren der Anwendung oder des Dienstes kann ein Angreifer E-Mails im Namen einer beliebigen Person versenden.

Sagen wir einfach, dass es jetzt möglich ist, Tausende von gefälschten Nachrichten von einer authentischen E-Mail-Domain aus zu versenden! Außerdem muss man kein Experte in der Programmierung sein, um dieses Skript zu verwenden. Bedrohungsakteure können den Code nach ihren Wünschen bearbeiten und mit dem Versand einer Nachricht unter Verwendung der E-Mail-Domäne eines anderen Absenders beginnen. Genau so wird ein E-Mail-Spoofing-Angriff verübt.

E-Mail-Spoofing als ein Vektor von Ransomware

E-Mail-Spoofing ebnet den Weg für die Verbreitung von Malware und Ransomware. Wenn Sie nicht wissen, was Ransomware ist, handelt es sich um eine bösartige Software, die den Zugriff auf Ihre sensiblen Daten oder Ihr System dauerhaft blockiert und einen Geldbetrag (Lösegeld) im Austausch für die Wiederentschlüsselung Ihrer Daten fordert. Durch Ransomware-Angriffe verlieren Unternehmen und Einzelpersonen jedes Jahr tonnenweise Geld und es kommt zu riesigen Datenpannen.

DMARC und E-Mail-Authentifizierung fungieren auch als erste Verteidigungslinie gegen Ransomware, indem sie Ihre Domain vor den böswilligen Absichten von Spoofern und Impersonatoren schützen.

Bedrohungen für kleine, mittlere und große Unternehmen

Die Markenidentität ist entscheidend für den Erfolg eines Unternehmens. Kunden fühlen sich von wiedererkennbaren Marken angezogen und verlassen sich auf sie, wenn es um Beständigkeit geht. Doch Cyberkriminelle nutzen dieses Vertrauen mit allen Mitteln aus und gefährden die Sicherheit Ihrer Kunden mit Phishing-E-Mails, Malware und E-Mail-Spoofing-Aktivitäten. Die durchschnittliche Organisation verliert zwischen 20 und 70 Millionen Dollar pro Jahr durch E-Mail-Betrug. Es ist wichtig anzumerken, dass Spoofing auch Verletzungen von Markenrechten und anderem geistigen Eigentum beinhalten kann, was dem Ruf und der Glaubwürdigkeit eines Unternehmens erheblichen Schaden zufügt:

  • Ihre Partner oder geschätzten Kunden können eine gefälschte E-Mail öffnen und so ihre vertraulichen Daten gefährden. Cyberkriminelle können durch gefälschte E-Mails, die sich als Sie ausgeben, Ransomware in ihr System einschleusen, was zu finanziellen Verlusten führt. Daher werden sie beim nächsten Mal möglicherweise zögern, selbst Ihre legitimen E-Mails zu öffnen, wodurch sie das Vertrauen in Ihre Marke verlieren.
  • Die E-Mail-Server der Empfänger können Ihre legitimen E-Mails als Spam markieren und sie aufgrund der schlechten Server-Reputation im Junk-Ordner ablegen, was sich drastisch auf Ihre E-Mail-Zustellbarkeitsrate auswirkt.

So oder so, ohne einen Hauch von Zweifel wird Ihre kundenorientierte Marke am Ende aller Komplikationen stehen. Trotz der Bemühungen von IT-Experten beginnen 72 % aller Cyberangriffe mit einer bösartigen E-Mail, und 70 % aller Datenschutzverletzungen beinhalten Social-Engineering-Taktiken, um Unternehmensdomänen zu fälschen - was E-Mail-Authentifizierungsverfahren wie DMARC zu einer entscheidenden Priorität macht.

DMARC: Ihre One-Stop-Lösung gegen E-Mail-Spoofing

Domain-Based Message Authentication, Reporting and Conformance(DMARC) ist ein E-Mail-Authentifizierungsprotokoll, das bei korrekter Implementierung E-Mail-Spoofing-, BEC- und Impersonation-Angriffe drastisch minimieren kann. DMARC arbeitet mit zwei Standard-Authentifizierungsverfahren - SPF und DKIM - zusammen, um ausgehende Nachrichten zu authentifizieren und den empfangenden Servern mitzuteilen, wie sie auf E-Mails reagieren sollen, die die Authentifizierungsprüfung nicht bestehen.

Lesen Sie mehr darüber, was ist DMARC?

Wenn Sie Ihre Domain vor den böswilligen Absichten von Spoofern schützen wollen, ist der erste Schritt, DMARC korrekt zu implementieren. Aber bevor Sie das tun, müssen Sie SPF und DKIM für Ihre Domain einrichten. Die kostenlosen SPF- und DKIM-Datensatz-Generatoren von PowerDMARC helfen Ihnen dabei, diese Datensätze mit einem einzigen Klick zu erzeugen und in Ihrem DNS zu veröffentlichen. Nachdem Sie diese Protokolle erfolgreich konfiguriert haben, gehen Sie die folgenden Schritte durch, um DMARC zu implementieren:

  • Generieren Sie einen fehlerfreien DMARC-Datensatz mit dem kostenlosen DMARC-Datensatz-Generator von PowerDMARC
  • Veröffentlichen Sie den Eintrag im DNS Ihrer Domain
  • Schrittweiser Übergang zu einer DMARC-Durchsetzungsrichtlinie von p=reject
  • Überwachen Sie Ihr E-Mail-Ökosystem und erhalten Sie detaillierte Authentifizierungs-Aggregate und forensische (RUA/RUF) Berichte mit unserem DMARC-Analysetool

Zu überwindende Beschränkungen bei der Durchsetzung von DMARC

Sie haben einen fehlerfreien DMARC-Datensatz veröffentlicht und sind zu einer Richtlinie zur Durchsetzung übergegangen, und dennoch haben Sie Probleme bei der E-Mail-Zustellung? Das Problem kann viel komplizierter sein, als Sie denken. Falls Sie es noch nicht wussten: Ihr SPF-Authentifizierungsprotokoll hat ein Limit von 10 DNS-Lookups. Wenn Sie jedoch Cloud-basierte E-Mail-Dienstanbieter und verschiedene Drittanbieter verwenden, können Sie dieses Limit leicht überschreiten. Sobald Sie das tun, bricht SPF zusammen und selbst legitime E-Mails schlagen bei der Authentifizierung fehl, was dazu führt, dass Ihre E-Mails im Junk-Ordner landen oder gar nicht zugestellt werden.

Da Ihr SPF-Eintrag aufgrund zu vieler DNS-Lookups ungültig wird, wird Ihre Domain wiederum anfällig für E-Mail-Spoofing-Angriffe und BEC. Daher ist es zwingend erforderlich, unter dem SPF-Limit von 10 Lookups zu bleiben, um die Zustellbarkeit von E-Mails zu gewährleisten. Aus diesem Grund empfehlen wir PowerSPF, Ihren automatischen SPF-Flatenner, der Ihren SPF-Record auf eine einzige Include-Anweisung schrumpft und damit redundante und verschachtelte IP-Adressen negiert. Außerdem überprüfen wir in regelmäßigen Abständen, ob Ihre Service-Provider Änderungen an ihren jeweiligen IP-Adressen vorgenommen haben, um sicherzustellen, dass Ihr SPF-Eintrag immer auf dem neuesten Stand ist.

PowerDMARC stellt eine Reihe von E-Mail-Authentifizierungsprotokollen wie SPF, DKIM, DMARC, MTA-STS, TLS-RPT und BIMI zusammen, um die Reputation und Zustellbarkeit Ihrer Domain zu verbessern. Registrieren Sie sich noch heute, um Ihren kostenlosen DMARC-Analysator zu erhalten.