SPF-Politik

Der Kampf gegen Spam und E-Mail-Betrug nimmt kein Ende, und infolgedessen sind verschiedene Industriestandards entstanden, die helfen sollen, die Flut einzudämmen. Einer dieser Standards ist der SPF-Eintrag ("Sender Policy Framework"), mit dem eine Domäne angeben kann, welche Server in ihrem Namen E-Mails versenden dürfen.

Lesen Sie einen Auszug aus RFC 7208.

Um einen SPF-Eintrag zu verwenden, müssen Sie nicht jedes Detail verstehen, aber ein besseres Verständnis kann Ihnen helfen, das große Ganze zu sehen.

Sehen wir uns an, wie Sie die Zustellbarkeit von E-Mails verbessern und den Ruf Ihrer Domain mit SPF-Richtlinien schützen können.

Was ist eine SPF-Richtlinie?

SPFoder Sender Policy Framework ist eine Methode zur Überprüfung der Legitimität eines E-Mail-Absenders. SPF kann Spammer daran hindern, Spam- oder Phishing-E-Mails über Ihre Domäne zu versenden. Es ist auch ein Anti-Phishing-Tool, das hilft, betrügerische E-Mails zu bekämpfen, die scheinbar von legitimen Quellen stammen.

Eine SPF-Richtlinie ist eine Liste von Mailservern, die berechtigt sind, Nachrichten im Namen Ihrer Domäne zu versenden. Wenn jemand versucht, Ihnen eine E-Mail zu senden, prüft sein Server den SPF-Eintrag für Ihre Domäne und entscheidet, ob er die Nachricht annehmen soll oder nicht.

Was ist ein SPF-Richtlinieneintrag?

Ein SPF-Eintrag ist ein TXT-Eintrag, der festlegt, welche Server E-Mails im Namen Ihres Domänennamens senden dürfen. Wenn jemand versucht, eine E-Mail von einem dieser Server zu senden, aber diesen Test nicht besteht, wird er keine E-Mail von uns erhalten, da er nicht die Erlaubnis hat, sie im Namen Ihres Domänennamens zu senden.

Wie funktioniert die SPF-Richtlinie?

SPF Policy ist ein Dienst, der Ihnen hilft, E-Mail-Spoofing zu verhindern. Seine API ermöglicht es Ihnen, E-Mail-Absender zu überprüfen und sicherzustellen, dass Ihre Mailserver nicht für Phishing oder Spam verwendet werden.

Es handelt sich um ein Framework, mit dem Sie die SPF-, DKIM- und DMARC-Einträge Ihrer Domain konfigurieren können.

Die folgenden Schritte beschreiben, wie es funktioniert:

  1. Sie erstellen einen SPF-Eintrag, der anderen Mailservern mitteilt, welche Server E-Mails von Ihrer Domäne senden dürfen. Dadurch wird verhindert, dass jemand betrügerische E-Mails mit Ihrer Domäne im Absenderfeld der Nachricht verschickt.
  2. Sie erstellen einen DKIM-Eintrag, der jeder von Ihrer Domäne gesendeten Nachricht eine digitale Signatur hinzufügt, damit die Empfänger überprüfen können, ob die Nachrichten, die angeblich von Ihnen stammen, auch von Ihnen stammen. Wenn jemand eine E-Mail mit der Identität Ihrer Domain sendet, kann der Empfänger die digitale Signatur mit den in seinem E-Mail-System gespeicherten öffentlichen Schlüssel-Hashes vergleichen. Dadurch wird sichergestellt, dass nur autorisierte Benutzer Nachrichten im Namen Ihrer Domäne senden können, und es werden Spoofing-Angriffe verhindert, bei denen jemand die Identität eines anderen Benutzers vortäuscht, indem er Nachrichten mit gefälschten Kopfzeilen sendet, die angeblich von ihm stammen.

Was sind die Vorteile der Implementierung einer SPF-Richtlinie?

1. Verbessert die Zustellbarkeit

Wenn Ihr SPF-Eintrag richtig konfiguriert ist, verringert sich die Wahrscheinlichkeit von Spam-Beschwerden durch Empfänger oder Spam-Filter erheblich.

2. Verbessert die Reputation der Domäne

Verwenden Sie SPF, um festzulegen, welche Server eine E-Mail im Namen Ihrer Domäne senden dürfen. Jeder, der eine E-Mail erhält, die behauptet, von Ihrem Unternehmen zu stammen, kann die IP-Adresse des Absenders mit der SPF-Richtlinie in der Kopfzeile der Nachricht vergleichen. Wenn es keine Übereinstimmung gibt, weiß er, dass die E-Mail nicht von Ihnen stammt. Wenn jemand versucht, sich als Sie auszugeben, indem er gefälschte Nachrichten mit gefälschten Kopfzeilen versendet, werden seine Bemühungen nicht erfolgreich sein, wenn Ihre Domäne einen gültigen SPF-Eintrag hat.

3. Reduziert Spam-Beschwerden

Durch die Verwendung von SPF erreichen legitime E-Mails von Ihren Nutzern den Posteingang zuverlässiger, wodurch die Anzahl der Spam-Beschwerden, die Ihr Unternehmen erhält, verringert wird.

4. Schützt vor Phishing-Angriffen

Phishing-Angriffe beruhen auf gefälschten E-Mail-Adressen, um Menschen dazu zu bringen, auf Links zu klicken oder Malware herunterzuladen. Durch die Verwendung von SPF (oder einer anderen Methode) können Sie den Empfängern mitteilen, dass sie nur E-Mails vertrauen sollten, die von autorisierten Quellen stammen.

5. Bekämpfung von E-Mail-Spoofing

Mit SPF können Sie verhindern, dass Ihre E-Mails von nicht autorisierten Quellen gesendet werden. Dies hilft, den Ruf Ihrer Marke zu schützen, insbesondere wenn eine böswillige Partei eine Phishing-E-Mail mit dem Logo oder Namen Ihres Unternehmens versendet.

6. Absprungrate reduzieren

Eine SPF-Richtlinie hilft Ihnen, den Versand von E-Mails an blockierte Domänen zu vermeiden und verhindert, dass die Bounce-Raten aufgrund von Spam-Filterproblemen ansteigen.

Wie erstellt man eine SPF-Richtlinie?

SPF-Einträge werden in DNS-Einträgen (Domain Name System) gespeichert, die E-Mail-Systeme verwenden, um Domänennamen IP-Adressen wie 192.0.2.1 zuzuordnen, die Server innerhalb der Domäne identifizieren.

So erstellen Sie eine SPF-Richtlinie:

  • Erfassen Sie die IP-Adressen, die zum Senden einer E-Mail verwendet wurden.
  • Erstellen Sie eine Liste Ihrer Versanddomänen.
  • Erstellen Sie eine kostenlose Richtlinie in Ihrem DNS-Eintrag mit Hilfe unseres SPF-Eintrag-Generator Werkzeugs.

Was sollten Sie bei der Erstellung einer SPF-Richtlinie beachten?

SPF-Richtlinien sind eine gute Möglichkeit, Ihre Marke zu schützen. Aber was sollten Sie bei der Erstellung einer SPF-Richtlinie beachten?

Die folgenden Leitlinien können Ihnen helfen, eine solide Politik zu entwickeln:

1. Lassen Sie eine vollständige Liste all Ihrer E-Mail-Absender in die SPF-Eintragsrichtlinie Ihres DNS aufnehmen

Dies ist der wichtigste Aspekt eines SPF-Eintrags. Wenn Sie nicht alle E-Mail-Absender auflisten, können Sie Spoofing-Angriffe nicht verhindern. Das heißt, wenn Sie eine dritte Partei haben, die im Namen Ihres Unternehmens sendet, oder einen Mitarbeiter, der von seinem persönlichen Konto aus sendet, dann sollten diese E-Mails in die SPF-Richtlinie aufgenommen werden.

2. Stellen Sie sicher, dass Ihr TXT-Eintrag unter dem Limit von 10 DNS-Lookups liegt. 

Zu viele DNS-Abfragen für SPF sind ein Problem, da nur bis zu 10 erlaubt sind. Organisationen, die mit verschiedenen Drittanbietern arbeiten, laufen Gefahr, diese Grenze leicht zu überschreiten und SPF für authentische E-Mails nicht zu erfüllen. 

Eine SPF-Verflachung Tool ermöglicht es, mehrere DNS-Abfragen zu einer einzigen Anfrage zusammenzufassen, was bedeutet, dass Sie mit weniger Anfragen mehr erreichen können.

3. Stellen Sie sicher, dass Ihr TXT-Eintrag innerhalb der SPF-Längenbegrenzung von 255 Zeichen liegt.

Das bedeutet, dass der gesamte Text einer Zeile in 255 Zeichen passen muss, ohne dass Leerzeichen zwischen den Wörtern oder Interpunktionszeichen (wie Punkte) hinzugefügt werden. Auf diese Weise können Internetdienstanbieter die Einträge schneller und effizienter verarbeiten. Eine Überschreitung der SPF-Zeichenbegrenzung führt ebenfalls zu einem Bruch von SPF und macht Ihren Datensatz ungültig. 

Schlussfolgerung

Letztendlich ist die SPF-Richtlinie ein zusätzlicher Schutz für Unternehmen, der andere dazu ermutigt, Ihre Domain zu überprüfen und ihr zu vertrauen. Langfristig wird dies sowohl für Ihre Marke als auch für den Erfolg Ihres E-Mail-Marketings von Vorteil sein. Es ist nichts, was Sie sofort umsetzen müssen, aber es sollte Teil einer langfristigen E-Mail-Strategie sein.